Aus der Geschichte des Vereins

 

1873

Gründung als Männerverein Thayngen auf Initiative des Ortspfarrers Albert Keller.

Ziel war „Ort zur Förderung des geistigen Lebens in hiesiger Gemeinde“

1875

Gründung der Volksbibliothek Thayngen durch den Männerverein, die 1983 in die Gemeindebibliothek integriert wurde.

1897

Der Verein zählt 42 Mitglieder, die sich alle 14 Tage treffen, Fernbleiben wird mit Busse von 20 Rappen geahndet.

1922

Unter der Leitung des Vorstands des Männervereins wird der Krankenhilfsverein gegründet.

1929

Die Frauen werden erstmals zum Schlussabend im Februar eingeladen.

1929

Die Abteilung für Heimatkunde wird gegründet

1938

Der Männerverein ersucht um Spenden für eine Ortsgeschichte Thayngen, die Johannes Winzeler, Historiker in Basel, verfassen soll.

Das Buch erscheint aber erst 1963!

1963

Die Statuten werden geändert :“Es werden erwachsene Einwohner beiderlei Geschlechts aufgenommen.“

1975

Die erste Frau (Annette Stamm) wird in den Vorstand gewählt

1983

Umbenennung in „Vereinigung für Kultur und Heimatkunde“

2007

Neuer Name: „Kulturverein Thayngen Reiat“, die Abteilung für Heimatkunde wurde aufgelöst, an ihre Stelle ist die gemeinderätliche Naturschutzkommission getreten.

2008

Der Kulturverein übernimmt die Trägerschaften für das Ortsmuseum Adler und das Kulturzentrum Sternen, mit der Gemeinde wird eine entsprechende Vereinbarung geschlossen.